Home Workshops / Konferenzen Videos Forschung Dienstleistungen Team
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 389009
aktuelle Seite: 854
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Kurse: Kursinformationen

de  Übung: Methodenlehre II: Multivariate Verfahren

Kursleitung: Uwe Altmann, M.A.

Sommersemester 2009, Übung, Kurslänge: 8.75 Stunden, Sprache: Deutsch, Thema: Multivariate Statistik für Psychologen

Referent: Uwe Altmann, M.A.
Zielgruppe: Bachelor
Inhalt: Diese Lehrveranstaltung erfolgt vorlesungsbegleitend für das Fach "Methodenlehre II: Multivariate Verfahren". Ziel ist die Vertiefung des Vorlesungsstoffes und die Prüfungsvorbereitung. Dazu werden vor allem Übungsaufgaben bearbeitet.
Termine: Die ersten Termine sind:
  • Mittwoch, 29.04.2009, 16-18Uhr, CZ 3 Hörsaal 5 (Ersatztermin für den 01.05.2009)
  • Freitag, 15.05.2009, 8-10Uhr, CZ 3 Hörsaal 6

Dann jede gerade Woche Freitags, 8-10Uhr, CZ 3 Hörsaal 6 (29.5., 12.6., 26.6., 10.7.).

Achtung Raumänderung: ab 29.05. findet die Übung im Multimediahörsaal statt!


Um die herunterladbaren Videos anzuschauen, benötigen Sie den RealPlayer, den Sie hier herunterladen können. Die Videos werden bereitgestellt über die Digitale Bibliothek Thüringen Digitale Bibliothek Thüringen (dbt). Die grün verlinkten Videos und Materialien sind kostenfrei abrufbar. Klicken Sie auf den grünen Link, um das Video zu sehen oder die Datei herunterzuladen! Um alle Materialien und Videos abrufen zu können, müssen Sie sich einloggen.

 
Datum Thema Video (RealPlayer) Präsentation (PDF) und sonstiges Material
29.04.2009 Kovarianzanalyse Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien
Datensatz und SPSS-Code

Übungszettel
15.05.2009 Der mittlere Effekt und dessen Schätzung mit SPSS und EffectLite Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien

SPSS-Code
EffectLite-Output

Übungszettel
29.05.2009 Kovarianzanalyse mit latenten Kovariaten in EffectLite Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien
Datensatz

Übungszettel

Tafelbild 01
Tafelbild 02
Tafelbild 03
Tafelbild 04
Tafelbild 05
Tafelbild 06
Tafelbild 07
12.06.2009 Analyseverfahren in SPSS für Messwiederholungsdesigns Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien
Datensatz

Übungszettel
Zusätzliche Übungsaufgaben

Tafelbild 01
Tafelbild 02
Tafelbild 03
Tafelbild 04
Tafelbild 05
Tafelbild 06
26.06.2009 Analyseverfahren für Messwiederholungsdesigns: SPSS und MPlus Ergebnisse im Vergleich Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien

Übungszettel
Lösungen zu den zusätzlichen Übungsaufgaben
(aktualisiert am 05.08.2009)

Tafelbild 01
Tafelbild 02
10.07.2009 Explorative Faktorenanalyse und Rückblick auf den Stoff des gesamten Semesters Videopräsentation mit Folien (Stream)

Video (Stream)
Folien
(aktualisiert am 20.07.2009)

Übungszettel

Überblick

Tafelbild 01
Tafelbild 02
Tafelbild 03
Tafelbild 04
04.08.2009 Fragestunde Übungszettel


Ergebnisse der Klausur "Multivariate Verfahren"

Software

Für die Handhabung von SPSS wird der online-Kurs "SPSSinteraktiv" empfohlen: http://www.metheval.uni-jena.de/projekte/spss-interaktiv/spss-interaktiv.php

Literatur

Folgende Literatur empfehlen wir für die Kovarianzanalyse (ANCOVA). Für andere später behandelte Verfahren werden weitere Referenzen angegeben.

  • Steyer, R. (2003). Teil III Kausale Regression. In Wahrscheinlichkeit und Regression. Berlin: Springer.
  • Maxwell, S.E., Delaney, H.D. (2004). Designs With Covariates: ANCOVA and Blocking (Capter 9). In: Designing Experiments and Analyzing Data. A Model Comparison Perspective. London: Lawrence Erlbaum.

Empfohlene Literatur zu Messwiederholungsdesigns
  • Rolf Steyer and Ivailo Partchev (2008) EffectLite: User's Manual - A Program for the Uni- andMultivariate Analysis of Unconditional, Conditional and AverageMean Differences Between Groups.
  • Maxwell, Delaney (2004, Capter 11): One-Way Within-Subjects Designs - Univariate Approach.
  • Fahrmeir, Hamerle, Tutz (1996, Kapitel 5, Abschnitt 3): Versuchpläne mit zufälligen Effekten, genestete Designs und Meßwiederholungspläne.