Home Studium Workshops / Konferenzen Videos Forschung Dienstleistungen Team
Impressum / Kontakt
deutschsprachige Version 
Besucher seit 27.02.2014:
ganze Website: 262606
aktuelle Seite: 549
Causal Effects EAM Fachgruppe Methoden und Evaluation (DGPs)

Kurse: Kursinformationen

de  Methodenlehre I: Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie

Kursleitung: Prof. Dr. Rolf Steyer & Dipl.-Psych. MSc Steffi Pohl

Wintersemester 2007/2008, Kurs, Kurslänge: 21.00 Stunden, Sprache: Deutsch, Thema: Einführung in die Statistik für Psychologen

In der Vorlesung Methodenlehre I werden zunächst die Grundlagen und die wichtigsten Begriffe der deskriptiven Statistik behandelt. Der Schwerpunkt liegt in der Charakterisierung von Daten durch Grafiken und Kennwerte. Anschließend wird die Bedeutung des Konzeptes der Wahrscheinlichkeit für die wissenschaftliche Psychologie erarbeitet und entsprechendes Handwerkzeug aus der Wahrscheinlichkeitstheorie vermittelt.



Um die herunterladbaren Videos anzuschauen, benötigen Sie den RealPlayer, den Sie hier herunterladen können. Die Videos werden bereitgestellt über die Digitale Bibliothek Thüringen Digitale Bibliothek Thüringen (dbt). Die grün verlinkten Videos und Materialien sind kostenfrei abrufbar. Klicken Sie auf den grünen Link, um das Video zu sehen oder die Datei herunterzuladen! Um alle Materialien und Videos abrufen zu können, müssen Sie sich einloggen.

 
Datum Thema Video (RealPlayer) Präsentation (PDF) und sonstiges Material
22.10.2007 Einführung Zu dieser Veranstaltung gibt es leider kein Video. Vorlesung 1
02.11.2007 Messen Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 2
Übungszettel 1
09.11.2007 Einführung in SPSS Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Tutorial "Erste Schritte"
Tutorial "Umgang mit Datenmaterial"
Erlaeuterungen zur Syntax in SPSS
16.11.2007 Eindimensionale Häufigkeitsverteilungen Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 3
Übungszettel 2
Datensatz 1
Tutorial "deskriptive Statistik"
Tutorial "Umgang mit Grafiken"
23.11.2007 Kennwerte der zentralen Tendenz Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 4
30.11.2007 Kennwerte der Streuung Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 5
Übungszettel 3
Datensatz 2
07.12.2007 Kennwert der Schiefe, z-Standardisierung,
bivariate Häufigkeitsverteilung: Tabellen und Graphiken
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 6
14.12.2007 bivariate Häufigkeitsverteilung:
Kovarianz und Korrelation
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 7
Übungszettel 4
Datensatz 3
21.12.2007 Kausalität,
Einfache lineare Regression: Idee und Gleichung
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 8
11.01.2008 Einfache lineare und nichtlineare Regression:
Gütekriterien und Regressionseffekt
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 9
Übungszettel 5
Datensatz 4
18.01.2008 Nichtlineare und multiple Regression
Partialkorrelation
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 10
25.01.2008 Wahrscheinlichkeitsraum Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 11
Übungszettel 6
Datensatz 5
01.02.2008 Wahrscheinlichkeitsraum
Bedingte Wahrscheinlichkeit
Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 12
08.02.2008 Wahrscheinlichkeitssätze
Zufallsvariablen
Video einzeln Vorlesung 13
Übungszettel 7
15.02.2008 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Videopräsentation mit Folien

Video einzeln
Vorlesung 14
Informationen zur Klausur


Klausur

Hier finden Sie die Klausurergebnisse.
Hier finden Sie die Ergebnisse der Nachklausur.

Einsichtnahme
Sie können zu folgenden Terminen in meinem Büro Einsicht in Ihre Klausur nehmen und Ihre Formelsammlungen abholen:
  • Freitag, 14. März von 14 Uhr - 15 Uhr
  • Mittwoch, 26. März von 14 Uhr - 15 Uhr
  • Montag, 14. April, 14 Uhr - 15 Uhr
  • Dienstag, 22. April, 12:00 Uhr - 12:30 Uhr (nur Formelsammlung abholen)
Schreiben Sie bitte bevor Sie zur Einsichtnahme in die Klausur oder Abholung Ihrer Formelsammlung kommen eine e-mail mit Ihrem Namen und Ihrer Matrikelnummer. Dann kann ich Ihren Antwortbogen vorher ausdrucken und Ihre Klausur raussuchen.

Nachklausur
Die Nachklausur wird am Mittwoch, den 9. April 2008 um 10:15 Uhr im Hörsaal 144 im Universitätshauptgebäude (UHG) stattfinden. Auch hier gelten wieder die selben Bedingungen wie bei der ersten Klausur. Alle Studierenden, die nicht bestanden haben oder krank waren werden automatisch zur Klausur angemeldet.

Nachprüfungen
Alle, die bei den ersten beiden Klausuren krank waren oder diese nicht bestanden haben sind zur mündlichen Nachprüfung angemeldet. Diese werden zu folgenden Termine angeboten:

Für alle die aufgrund von Krankheit oder Freiversuch offiziell die erste Prüfung haben (d.h. bei beiden Klausuren krank waren oder nach beiden Klausuren Freiversuche genommen haben oder einmal krank waren und einen Freiversuch genommen haben):
  • Donnerstag, 15. Mai 2008 14:00-15:00 Uhr
  • Donnerstag, 29. Mai 2008 14:00-15:00 Uhr

  • in meinem Büro (Institut für Psychologie, Am Steiger 3, Haus 1, Raum 211)
Für alle die die 1. oder 2. Wiederholungsprüfung ablegen:
  • Donnerstag, 08. Mai 2008 14:30-17:00 Uhr
  • Donnerstag, 22. Mai 2008 14:30-17:00 Uhr
  • Donnerstag, 12. Juni 2008 14:30-17:00 Uhr

  • im Büro von Prof. Steyer (Institut für Psychologie, Am Steiger 3, Haus 1, Raum 213)
Sie können sich für die Prüfungstermine ab Mittwoch, 23. April 2008, 18 Uhr auf der Webseite des Lehrstuhls (http://www.metheval.uni-jena.de/einschreibung.php) einschreiben. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie sich pro Tag hintereinander weg einschreiben, also keine Lücken freilassen. Sie sind bereits automatisch beim Prüfungsamt für die Nachprüfung angemeldet. Mit der Einschreibung sind sie dann verbindlich für den konkreten Termin angemeldet. Bitte vergessen Sie nicht sich für einen Prüfungstermin einzutragen.

Ablauf der Prüfung:
Die Prüfung wird 20-30 Minuten dauern. Sie können für die Prüfung eine selbst gerechnete Analyse (z.B. SPSS-Output einer Regressionsanalyse, einer Partialkorrelation, Berechnung von Wahrscheinlichkeiten, Definition eines konkreten Zufallsexperimentes,…) mitbringen. Dies ist keine Pflicht, wird aber empfohlen. Welche Analyse Sie mitbringen ist ganz Ihnen überlassen. Die Analyse dient dann als Einstiegsthema, zu dem ein paar Fragen gestellt werden. Danach werden auch andere Inhalte der Vorlesung abgefragt. Sie benötigen für die Prüfung keine Formelsammlung. Falls Sie Formeln benötigen, werden diese von mir gestellt. Man muss demnach keine Formeln auswendig kennen; jedoch sollten Sie zu allen relevanten Konzepten der Vorlesung wissen was sie bedeuten – dazu ist manchmal eine Formel hilfreich (z.B. Determinationskoeffizient).

Vorbereitung auf die Klausur

Extra-Tutorien und Materialien
In der ersten vorlesungsfreien Woche finden Extratutorien statt, in denen der letzte Übungszettel besprochen wird. Die Folien von Marie-Anns und Franziskas Tutorien sind auf der Übungsseite zu finden.

Fragestunde
Steffi Pohl bietet am Dienstag, den 4. März um 14:15 Uhr im HS 5 in der Carl-Zeiss-Str. eine Fragestunde an. Dort können Ergebnisse der Probeklausur besprochen sowie Fragen zu den Inhalten der Vorlesung gestellt werden.

Fragestunde zur Nachklausur
Marie-Ann Milde bietet am Freitag, 04. April von 12-14 Uhr im SR 226 in der C.-Z.-Str. eine Fragestunde in Vorbereitung auf die Nachklausur an. Bitte bringen Sie Ihre Fragen zu den Inhalten der Vorlesung mit.

Probeklausur
Die Probeklausur ist vom Umfang der richtigen Klausur weitgehend in etwa vergleichbar. Sie sollten also die Probeklausur in ca. 45 Minuten bearbeiten, um einen Eindruck von der in der Klausur zur Verfügung stehenden Zeit zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass die Probeklausur etwas leichter ist als die echte Klausur. Hier finden Sie die Lösungen zur Probeklausur.

Software

Zum Tutorial SPSSinteraktiv
Zur Tipps & Tools-Seite über R

Literatur

  • Wirtz, M. & Nachtigall, C. (2004): Statistische Methoden für Psychologen. Teil 1: Deskriptive Verfahren. Weinheim: Juventa.
  • Nachtigall, C. & Wirtz, M. (2004): Wahrscheinlichkeitstheorie und Inferenzstatistik. Statistische Methoden für Psychologen. Teil 2. Weinheim: Juventa.
  • Steyer, R. (2003): Wahrscheinlichkeit und Regression. Berlin: Springer.
  • Bortz, J. (2004). Statistik für Sozialwissenschaftler. 6. Aufl. Berlin: Springer.